Notwendig
Externe Medien
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Fisch vom Kutter findet weltweit Beachtung

Freitag, 02 September 2011
11:48 Uhr

Das Interesse am Direktvermarktungsprojekt "Fisch vom Kutter" führte auch den Generalsekretär des Westafrikanischen Kleinfischereiverbandes (CAOPA) Gaoussou Gueye aus dem Senegal nach Wendtorf, wo er Fischer und den Museumshafen Probstei besuchte. Er reiste Mitte August von Greetsiel über Kiel bis Rostock zusammen mit dem "Evangelischen Entwicklungsdienst" (EED) und "Fair Oceans" auf einer Rundreise zum Thema "Leere Netze!?" entlang der norddeutschen Küste.

In Gesprächen mit Vertretern des Meeresschutzes und der Küstenfischerei konnte Gaoussou Gueye verschiedene Parallelen in Hinsicht auf Probleme und Lösungsansätze im Norden und Süden erkennen. Auch deutsche Küstenfischer bekommen die Auswirkungen der Globalisierung der Fischmärkte zu spüren. Während die Küstenfischer nicht genug für ihre harte Arbeit auf dem Meer erhalten und ihre Betriebe bedroht sind, macht ihnen auf der einen Seite die industrielle Fischerei den Fang streitig und auf der anderen Seite streicht der Handel den größten Teil des Gewinns ein. Der Handel mit Fisch ist für die Länder des Südens ökonomisch wichtiger, als der Export von Kaffee, Tee und Bananen zusammengenommen. Während die klassischen Waren des Fairen Handels mittlerweile Einzug in den Einzelhandel gefunden haben, ist die entwicklungspolitische Dimension der Fischerei weitgehend unbekannt.
 

Verschiedene Gesprächspartner in Norddeutschland betonten den Zusammenhang zwischen Fischerei, Tourismus und regionaler Kultur in den Küstenorten. Noch gravierender jedoch ist ein Verlust der Kleinfischerei für die Länder Westafrikas, sagt der Generalsekretär des Westafrikanischen Kleinfischereiverbandes. Nicht nur Wertschöpfung und Kultur würden verloren gehen, die Ernährungssicherheit der Region ist dort direkt bedroht.
 Gaoussou Gueye fordert die Kleinfischer in Nord und Süd vor diesem Hintergrund zu Solidarität und gemeinsamem Handeln auf. "Ich rate den Menschen in Deutschland, sich für einen Wiederaufbau der Fischbestände in den europäischen Gewässern einzusetzen. Eine Unterstützung der Küstenfischerei, die nachhaltige Fangtechniken anwendet und deren Fisch regional vermarktet wird, bietet für dieses Ziel die besten Voraussetzungen. Dies wäre auch ein notwendiger Schritt, um das ökologische Gleichgewicht in den Meeren Europas wieder zu erlangen und um Überkapazitäten in der industriellen Hochseefischerei abzubauen. Dann könnte die europäische Flotte wieder bei sich fischen und uns mehr von unseren Beständen lassen – für uns selbst, aber auch für den Handel mit Europa", so Gaoussou Gueye zum Schluss der Rundreise. "Angesichts der hohen Importe von Fisch aus Entwicklungsländern in die EU muss sich die Europäische Gemeinschaft der Verantwortung bewusst sein, die sie mit ihrer Agrar- und Fischereipolitik in Afrika trägt", ergänzt Francisco Mari vom Evangelischen Entwicklungsdienst.


Quelle: http://www.probsteier-herold.de/fisch-vom-kutter-findet-weltweit-beachtung-2

Nachrichten
    • Bürgerbrief der Gemeinde Wendtorf
      Mi, 22.06.2022 15:23

    weiter

    • Bürgerbrief der Gemeinde Wendtorf
      Sa, 12.03.2022 10:13

    weiter

    • Außentief Wendtorf grundlegend saniert
      Fr, 14.01.2022 08:27

    weiter

    • Bürgerbrief der Gemeinde Wendtorf
      Fr, 08.10.2021 13:45

    weiter

    • 1.600 Euro für die Flutopfer
      Do, 09.09.2021 08:08

    weiter

Nächste Veranstaltung
    • Keine Veranstaltung gefunden
Wendtorfer Anzeiger 2021